Latexfarbe – die robuste und beständige Wandfarbe

Bestimmt kennst Du das Problem: Besonders in stark beanspruchten Räumen sehen Wandfarben schnell schmutzig und schäbig aus. Vor allem in Treppenhäusern oder öffentlichen Gebäuden ist dies häufig der Fall. Viele Menschen treten schnell ein und aus und streifen regelmäßig die Wände. Latexfarbe schafft hier Abhilfe – wie das funktioniert, stellen wir Dir in diesem Beitrag vor.

Was ist Latexfarbe?

Der Name Latexfarbe ist eigentlich irreführend, da Latexfarben heutzutage keinen echten Latex mehr enthalten. Früher wurde tatsächlich Latex aus dem Milchsaft des Kautschukbaums gewonnen und als Bindemittel für die Farbe verwendet. Echte Latexfarbe lässt sich jedoch kaum tapezieren oder überstreichen. Da es außerdem bei der Verwendung dieses natürlichen Rohstoffs oftmals Qualitätsschwankungen gab, wird Latexfarbe heutzutage mit Kunstharz als Bindemittel hergestellt. Somit ist die sogenannte Latexfarbe bei allen namhaften Herstellern traditionell nur noch ein Synonym für eine hochwertige Dispersionsfarbe, die P 134 KeraPaint Matt und die P 135 KeraPaint Classic zählen genau zu dieser Kategorie. Weitere Bestandteile von Latexfarbe sind wie bei Dispersionsfarben Farbpigmente, Füllstoffe und Additive.

Eigenschaften von Latexfarbe

Latexfarbe wird heute auch deshalb noch so genannt, weil sie extrem robust und widerstandsfähig ist. Durch die besondere Zusammensetzung dieser bindemittelreichen Kunststoffdispersion bildet die Farbe eine solide Oberfläche. Sie lässt sich problemlos reinigen und ist einfach abwaschbar. Das bedeutet jedoch nicht, dass Latexfarbe komplett wasserdicht ist. Dadurch eignet sich Latexfarbe besonders gut für Treppenhäuser und andere Räume mit stark beanspruchten Wänden. Auch für KiTas, Schulen und Krankenhäuser kommt sie gerne zur Anwendung. Getönte Latexfarben werden häufig verwendet, um den Schreibeffekt zu minimieren, weil das Pigment durch das Bindemittel besser „eingepackt“ ist. Nicht jedem gefällt jedoch der Glanz einer Latexfarbe, daher gibt es im Profibereich die P 136 KeraPaint Color als matte Qualität mit Schutz vor Schreibeffekt.

Latexfarbe in Mietwohnungen?

Allerdings bringt diese robuste Oberfläche auch einen Nachteil mit sich. Zwar ist eine Latexfarbe nicht komplett wasserdicht, jedoch nur sehr eingeschränkt diffusionsfähig. Verglichen mit einer diffusionsoffenen Silikatfarbe ist Latexfarbe nicht dazu in der Lage, die Feuchtigkeit im Raum zu regulieren. So ist Latexfarbe per se zwar unbedenklich für die Gesundheit, jedoch besteht bei Latexwänden im Innenraum immer eine erhöhte Schimmelgefahr. Um sich gegen Schimmel zu schützen, sollten Sie mit Latexfarbe gestrichene Räume also stets ausreichend lüften. Deshalb sind Latexfarben auch in Mietwohnungen ungern gesehen. Zwar lassen sich Kunstharz-Latexfarben heutzutage besser überstreichen als „echte" Latexfarben früher, dennoch ist es in Mietwohnungen oft schwieriger als in öffentlichen Gebäuden, ausreichend zu lüften. Ähnlich wie Dispersionsfarben sind auch Latexfarben nicht sehr hitzebeständig. Die Kunststoffoberfläche neigt bei zu hohen Temperaturen zu Schäden. In einem solchen Fall, bspw. bei einer Kaminverkleidung, sollten Sie eher zu mineralischer Farbe, wie zum Beispiel Silikatfarbe, greifen.

Wie erkennen Sie hochwertige Latexfarbe?

Das Deutsche Institut für Normung hat zur objektiven Beurteilung der Qualität einer Wandfarbe die DIN EN 13300 eingeführt. Hierunter fällt auch die Beurteilung von Latexfarbe. Besonders wichtig sind hierbei die Scheuerbeständigkeit (ehemals durch die DIN 53778 geregelt) und die Deckkraftklasse. Diese Angaben findest Du meist auf dem jeweiligen Etikett oder dem technischen Merkblatt der Farbe.

Die Nassabriebklasse von Latexfarbe

Die Scheuerbeständigkeit einer Wandfarbe wird durch die sogenannte Nassabriebklasse angegeben. Dabei wird der Latexanstrich in einem Testverfahren mehreren Scheuerzyklen unterzogen. Je nach danach gemessenem Farbabrieb wird die Farbe in eine von fünf Klassen eingeteilt. Bei ProfiTec finden Sie Latexfarben der Nassabriebklassen 1 und 2.

Die Deckkraftklasse von Latexfarbe

Neben der Nassabriebklasse ist vor allem die Deckkraftklasse für die Qualität einer Farbe entscheidend. Diese gibt an, wie gut das Deckvermögen einer Wandfarbe ist. ProfiTec bietet Ihnen Latexfarben der Klassen 1 und 2 an. Die Deckkraftklassen unterscheiden sich wie folgt:

  • Klasse 1: Deckt mehr als 99,5 % des Untergrunds
  • Klasse 2: Deckt mehr als 98 % des Untergrunds
  • Klasse 3: Deckt mehr als 95 % des Untergrunds
  • Klasse 4: Deckt weniger als 95 % des Untergrunds

Latexfarbe im Vergleich zu anderen Farben

Bei der Frage, ob Du dich für Latexfarbe als Mittel der Wahl entscheiden solltest, spielt der Vergleich zu anderen Farben eine Rolle. Wann braucht man eine spezielle Latexfarbe, wann eine Dispersionsfarbe mit anderen Eigenschaften? Wie sieht der Vergleich zur sogenannten „Elefantenhaut" aus?

Latexfarbe oder Dispersionsfarbe?

Wie bereits weiter oben beschrieben besitzen Latexfarbe und Dispersionsfarbe sehr ähnliche Bestandteile und Inhaltsstoffe. Worin unterscheiden sie sich also und wann sollte welche Farbe gewählt werden? Latexfarbe ist in der Zusammensetzung durch den hohen Bindemittelanteil der Farbe so gewählt, dass ihre Oberfläche im getrockneten Zustand besonders robust ist. Dadurch eignet sie sich für stark beanspruchte Flächen wie Treppenhäuser und Flure öffentlicher Gebäude. Da sie dadurch aber weniger atmungsaktiv als Dispersionsfarbe ist, solltest Du überall dort, wo Wände keiner Dauerbelastung ausgesetzt sind, lieber zu einer Dispersionsfarbe greifen. Diese ist besonders bei Tapete oder Altanstrichen in Wohnräumen eine gute Wahl.

Latexfarbe oder Elefantenhaut?

Bei der sogenannten Elefantenhaut handelt es sich um einen transparenten Schutzanstrich, der eine Wand nach dem Anstrich versiegelt. Im Grunde erzielen Sie damit ähnliche Eigenschaften wie bei Latexfarbe. Beide Oberflächen sind nach dem Anstrich robust und abwaschbar. Wenn Du allerdings bereits im Vorfeld weißt, dass die Wand viel genutzt wird, hast Du eine leichtere Verarbeitung mit Latexfarbe. Möchtest Du dagegen eine besondere Spachteltechnik nutzen, die mit Latexfarbe nicht herzustellen ist, greifst Du anschließend einfach zu Elefantenhaut als Schutz.

Latexfarbe von ProfiTec

Bei ProfiTec findest Du eine Vielzahl verschiedener Latexfarben, individuell passend für Dein Projekt. Suchst Du nach einer stumpfmatten Farbe, empfiehlt sich unser P 143 Mattlatex 01. Bevorzugst Du eher einen seidenglänzenden Ton, empfehlen wir unser P 150 Objekt Seidenlatex. Als seidenmatte Variante empfiehlt sich unser P 154 Samtlatex 10. Komm bei Fragen jederzeit auf uns zu, wir helfen gern weiter.

Fazit: Mit Latexfarbe schützen Sie Ihre Wände

  • Latexfarbe enthält heutzutage kaum noch echten Latex.
  • Sie zählt deshalb eher zur Gruppe der Dispersionsfarben.
  • Latexfarbe ist besonders robust und gut abwaschbar.
  • Sie eignet sich sehr gut für stark beanspruchte Räume wie KiTas oder Schulen.
  • ProfiTec bietet Ihnen hochwertige Latexfarben ganz nach Deinem Geschmack.

Ihr ProfiTec Shortcut auf Ihrem Mobiltelefon
Tippen Sie auf und anschließend
'Zum Home-Bildschirm hinzufügen'.

Ihr ProfiTec Shortcut auf Ihrem Mobiltelefon
Tippen Sie auf und anschließend
'Zum Startbildschirm zufügen'.

×

Die Webseite verwendet Cookies

Einige von ihnen sind notwendig, während andere helfen, unsere Webseite zu verbessern. Bitte akzeptieren Sie alle Cookies. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies klicken Sie bitte auf Details.

Weitere Informationen zum Protection de données.

Informations légales