Zum Hauptinhalt springen

25 Jahre PROFITEC ‚Äď Eine Erfolgsgeschichte.

Feiere mit uns und sei bei unserer PROFITEC Jubiläumstour dabei:

Alle Details zur Tour

 

 

Interview mit Karl Heinz Wirth und Benedikt Merz zum Markenjubiläum

Vor 25 Jahren begann mit PROFITEC, einer Marke der Meffert AG Unternehmensgruppe, eine beeindruckende Erfolgsgeschichte: Das markante gelbe Design ist heute fester Bestandteil im Markt. Dank hoher und zuverl√§ssiger Qualit√§t erf√ľllen die Produkte die besonderen Anspr√ľche professioneller Anwender. Im Interview beleuchten die Vertriebsleiter Karl Heinz Wirth (bis 2019) sowie Benedikt Merz (ab 2020), was den Erfolg der Marke PROFITEC ausmacht.

Welche Bedeutung hat die Marke PROFITEC in der Meffert-Gruppe?

Wirth: Das Unternehmen Meffert kommt urspr√ľnglich aus dem DIY-Bereich und hat zun√§chst √ľberwiegend Farben f√ľr den Endverbraucher produziert. Neben der Marke d√ľfa, die vor allem Produkte f√ľr Eigenmarken der Baum√§rkte lieferte, gab es auch Produkte f√ľr professionelle Maler. Diese wurden zun√§chst im Rahmen einer d√ľfa-Maler-Serie vermarktet. Dem Wunsch nach einer deutlicheren Abgrenzung der Profi-Produkte vom Endverbraucher, konnte mit der Etablierung von PROFITEC als reine Profi-Marke nachgekommen werden.

Was hat den Erfolg der Marke PROFITEC befl√ľgelt?

Wirth: Wir haben unseren Großhändlern zum Start Gebietsschutz eingeräumt. Dadurch konnte der Preisdruck durch andere Anbieter minimiert werden. Das kam bei den Vertriebspartnern gut an und hat zum schnellen Aufbau der Marke beigetragen. So wurden wir bei vielen Großhändlern zum beliebtesten Lieferanten.

Unser erster Gro√ükunde war vor 25 Jahren ein Gro√üh√§ndler aus Rheinland-Pfalz, der von uns zuvor mit Produkten der eigenen Hausmarke beliefert wurde. Zusammen mit. dem Gesch√§ftsf√ľhrer haben wir die Optik der PROFITEC-Produkte festgelegt: Seitdem gibt es die unverwechselbaren gelben Eimer mit gelben Deckeln und schwarzen Etiketten. Auch sp√§ter noch wurde die Marke immer wieder zusammen mit unseren Gro√ühandelspartnern weiterentwickelt.

Die Nähe zum Großhandel hat sich also bewährt?

Merz: Diese N√§he entspricht absolut unserer DNA. Wir haben schon immer eng mit dem Handel zusammengearbeitet und nie versucht, unseren Partnern etwas √ľberzust√ľlpen. Das war auch das Erfolgsrezept, das ab dem ersten Tag gegriffen hat.

 

Wie sieht es bei den Gebinden mit der Nachhaltigkeit aus?

Merz: Wir haben vor einigen Jahren, als einer der Ersten, bei den Gebinden auf Rezyklat-Material umgestellt. Dieser Kunststoff stammt aus der gelben Tonne oder dem gelben Sack und ist an der charakteristischen grauen Farbe zu erkennen. Um auch hier unser PROFITEC-Gelb beizubehalten, legen wir um die Eimer eine gelbe Folie, die wie die Eimer recycelt werden kann. Die Eimer sind zudem mit einer Sicherheitsfolie versiegelt, um Farbanhaftungen am Deckel zu verhindern. In Kombination mit dem Kunststoffb√ľgel erreichen wir eine Recyclingf√§higkeit von fast 100 % - deutlich mehr als es die EU-Verpackungsverordnung ab 2030 verlangt. Damit sind wir im Profibereich die, die ersten, die die zuk√ľnftige Recyclingquote, heute schon erf√ľllen erf√ľllen.

Wie ist der bundesweite Vertrieb heute aufgestellt?

Merz: Wir sind in Deutschland an √ľber 150 Standorten unserer Gro√ühandelspartner vertreten. Dadurch sind wir im freien Handel bundesweit pr√§sent. Der Umsatz verteilt sich auf mehrere Leith√§ndler.

Konnte der anfangs gewährte Gebietsschutz bis heute durchgehalten werden?

Merz: Der Gebietsschutz musste meist aufgegeben werden, weil viele Gro√üh√§ndler durch Zuk√§ufe von Unternehmen oder √Ėffnung zus√§tzlicher Filialen √ľber ihre Grenzen hinausgewachsen sind.

Werden PROFITEC-Produkte auch im Ausland vertrieben?

Merz: Na klar. Wir haben auch hier unsere Händlerstruktur mit dem Fokus auf das angrenzende Ausland gut erweitern können.

Welche Rolle spielt die Qualität der PROFITEC-Produkte?

Wirth: Wir waren nicht nur beim Service und bei der Schnelligkeit einen Touch besser, unser Qualit√§tsstandard war immer schon h√∂her als der Marktstandard. Noch ein Erfolgsrezept sind die vielen Werksfahrten und Schulungen, die wir angeboten haben. So konnten sich die Gro√üh√§ndler und deren Maler-Kunden hier in Bad Kreuznach selbst davon √ľberzeugen, wie hoch die Qualit√§t unserer Produkte ist.

Merz: Das ist heute immer noch so, das kann ich best√§tigen. Wir sind der Tradition der Schulungen und Werksbesichtigungen treu geblieben. Viele der Maler, die bei uns waren, sind nachher auch √ľberzeugte Kunden von uns geworden.

 

Welche R√ľckmeldungen bekommen Sie von den PROFITEC-Gro√üh√§ndlern heute?

Merz: Wir bekommen von vielen unserer Partner den Stempel, dass wir Qualit√§tsf√ľhrer sind, besonders was die Bereiche der Fassaden- und Innenfarben angeht. Am Ende des Tages braucht der Gro√ühandel einen entscheidenden Vorteil, uns zu listen. Top Qualit√§t, eine saubere, transparente Vertriebsstruktur und die vielgelobte Schnelligkeit und Flexibilit√§t des Teams sind die starken Fundamente unseres Erfolgs.

Wie lässt sich die Bandbreite des PROFITEC-Sortiments beschreiben?

Wirth: PROFITEC ist ein Voll-Sortimenter f√ľr das Maler-Handwerk. Die Schwester-Marke DINOVA verf√ľgt √ľber ein √§hnliches Sortiment. Die Palette reicht von Innen- und Fassadenfarben √ľber Putze und Lacke bis hin zu Dichtstoffen. Zudem haben wir 2016 das Sortiment der W√§rme-D√§mm-Verbundsysteme stark erweitert und ein neues Zentrallager in Bad Kreuznach er√∂ffnet.

Merz: Unsere sieben Produktionsstandorte in Deutschland gew√§hrleisten dar√ľber hinaus, dass es auch bei Ausfall eines Werkes nie zu Lieferengp√§ssen kommen wird. Sogar w√§hrend der Corona-Krise konnten wir eine hohe Lieferquote von mehr als 80 Prozent erreichen.

Wie werden Sie das Jubil√§um 25 Jahre PROFITEC feiern?                                  

Merz: Wir planen wir eine Tour circa 50 Events in ganz Deutschland. Zudem wollen wir unsere Leithändler im September nach Bad Kreuznach einladen.

Herr Merz, wo sehen Sie PROFITEC in 25 Jahren?

F√ľr eine Vorhersage ist das ein sehr langer Zeitraum. Wir beliefern heute √ľber 150 Standorte unserer Partner in Deutschland und weitere Gro√üh√§ndler im Ausland. Ich gehe davon aus, dass wir aufgrund unserer Vertriebsausrichtung im In- und Ausland weiterwachsen werden - mit kleinen und gesunden Schritten. In Deutschland wird sich die Zahl der Standorte wohl nicht gro√üartig erh√∂hen. Doch es wird darum gehen, dass wir unsere Position am Markt verteidigen und ausbauen k√∂nnen. Die Relevanz der Marke PROFITEC im Gro√ühandel wollen wir steigern. Man muss wissen: Wir sind f√ľr den Gro√ühandel keine Gefahr, da wir keinen eigenen Gro√ühandel betreiben und auch nicht betreiben werden. Als Familienunternehmen sind wir h√§ndlertreu und bleiben ein zuverl√§ssiger Partner. Auch deshalb lautet unser neuer Claim: ‚ÄěPROFITEC ‚Äď Vertrauen in Farbe‚Äú.

Highlights aus 25 Jahren PROFITEC

Das sagt unser Team